hotel fletschhorn

ausstellung: 10. juni bis 15. oktober 2016

simplon-dorf simplon-pass simplon seehorn

simplon-dorf und umgebung – aquarell und farbstift auf papier 20 x 30 cm

gezeigt werden bilder rund um den simplon und aus dem buch kitsune welches dieses jahr in der edition azur erschienen ist.

hotel fletschhorn simplon-dorf

Kategorie: ausstellungen · comics

simplon

simplon

SIMPLON DORF. Zum Saisonbeginn bietet das Hotel «Fletschhorn» gemäss seiner Tradition einem weiteren Künstler Raum für eine Bilderausstellung.

Diesmal ist es der Simpiler Anton Rittiner, der unter dem Namen Rittiner & Gomez in Spiez lebt und arbeitet. Seine Bilder enthalten viele versteckte Botschaften. Jedes Bild für sich genommen deutet bereits eine Handlung an. Sie zeigen einen Zustand, in dem die einzelnen Teile des Bildes jedoch miteinander kommunizieren, wie dessen Bruder Gabriel Rittiner bei der Vernissage am Samstagabend ausführte. Anton Rittiner kehrt immer wieder zu seinen Wurzeln zurück, was sich mit den ausgestellten Aquarellen über das Dorf Simplon, Ausschnitten davon und dessen Umgebung bestätigt.

Der Künstler malt Aquarelle im Comicstil. Das erlaubt ihm, Bilder im Bild zu malen. Das Bild zeigt das Ganze, die Bilder im Bild zeigen Details, Überraschendes, Spezielles oder eröffnen dem Betrachter eine andere Perspektive, eine andere Sicht. An der Vernissage lag das Büchlein «Kitsune» mit drei Mikroromanen auf, verfasst von Sudabeh Mohafez in sechzig Kapiteln und mit ebenfalls sechzig Bildern von Rittiner & Gomez illustriert. Ein Teil dieser Bilder ist Bestandteil der Ausstellung, welche im Saal des «Fletschhorn» bis Mitte Oktober besichtigt werden kann.

wb

Kategorie: presse

kitsune

kitsune

sudabeh mohafez / rittiner & gomez

drei mikroromane

edition azur

gemeinsam mit den bildermachern rittiner & gomez legt sudabeh mohafez mit ihrem zweiten buch in der edition azur eine ganz besondere sammlung vor: drei mikro-romane in sechzig kapiteln mit sechzig bildern.
„in der ferne, die felsen“ unternimmt eine reise an den nullpunkt des erzählens und erkundet unser unbehagen an geschichten, die sich gängigen plots verweigern. „das eigenartige haus“ lässt zwei menschen am rande der gesellschaft zu wort kommen, deren leben eine ganz und gar überraschende wendung nimmt. der titelroman „kitsune“ schließlich berichtet vom stillen weg zurück ins glück.
die koproduktion entstand vor dem hintergrund des intensiven austauschs von sudabeh mohafez und rittiner & gomez auf ihren weblogs während der
jahre 2005 bis 2013.

alle drei darin enthaltenen microromane berichten auf unterschiedliche weise vom „ankommen“ oder zumindest der möglichkeit davon, und bieten dem leser dabei so viele ebenen, ohne aufdringlich zu werden, dass man sie wieder und wieder lesen mag, um sich jedes mal eine neue geschichte erzählen zu lassen. es ist eine weile her, dass ich etwas so feines gelesen habe.
fixpoetry: monatliche kolumne des kultursalons madame schoscha

„ein kleines, feines wundern in nüchterner zeit!“
lesefieber – manuela hofstaetter

„schon der erste blick auf die bilder von rittiner & gomez beflügelt die fantasie.“

„die bilder enthalten viele versteckte botschaften. jedes bild für sich genommen deutet bereits eine handlung an. sie zeigen einen zustand, indem die einzelnen teile des bildes jedoch miteinander kommunizieren.“
thuner tagblatt

„raffiniert uneindeutig“
fixpoetry: marcus neuert

„das ist eine geschichte und ein verrücktes projekt“
sudabeh mohafez: bietigheimer zeitung

136 s., broschur, 60 bilder durchgehend farbig
isbn 978-3-942375-22-1

edition azur / sudabeh mohafez

Kategorie: comics · publikationen