Das eigenartige Haus

graphic novel

sudabeh mohafez / rittiner&gomez

das eigenartige haus

„Iwan war im abgeschlossenen Raum hinterm Heizungskeller. Gemeinsam mit Parimarjan ist er dort eingedrungen. Sie haben sich – wir wissen nicht wie – Zugang zu dem dazugehörigen Schlüssel verschafft und sind mit Taschenlampen gerüstet hinein. Iwan weigert sich, uns zu erzählen, was sie dort gefunden haben. Er meint, das sei nichts für Menschen wie uns, und es wäre auch viel besser gewesen, wenn er selbst diesen Raum niemals betreten hätte.“ (Klappentext)

„Das Eigenartige Haus“ ist eine poetische Graphic Novel für alle Lesealter. Bild und Prosa erkunden und entwickeln Motive rund ums Auftauchen und Verschwinden, ums Beobachten und Beobachtetwerden und entdecken das Haus selbst als ein äusserst lebendiges Wesen.

Die Texte und Bilder von „Das Eigenartige Haus“ wurden 2011 synchron und sukzessive in den Weblogs Zehn Zeilen (Sudabeh Mohafez) und Logbuch Isla Volante (Rittiner & Gomez) entwickelt und publiziert.

februar 2012, 52 s., 12 x 19 cm, klebebindung
mit 22 farbzeichnungen
isbn: 978-3-905846-19-5, €16 / 20 sfr

edition taberna kritika / sudabeh mohafez

Jedes Buch ist ein Raum. Und ein Buch über ein eigenartiges Haus, mit Bildern und Texten, die miteinander korrespondieren, sich vorantreiben und ergänzen, ist eben nicht nur ein Raum, sondern ein Haus, mit Etagen, die schrumpfen und Räumen, die sich ausdehnen oder zusammenziehen. Ein Haus, in dem Umzüge stattfinden, bei denen niemand auszieht.

Eigenartig ist das Haus im besten Sinne des Wortes. Es entfaltet seine eigene Kunst, sei es im Schrumpfen, sei es in Iwans vorurteilsfreiem Blick, ein lebendiges Haus, das auf die Gefühle seiner Bewohner reagiert: „Je weniger sich die Leute in einer Wohnung mögen, um so größer wird sie.“

Dieses Buch lebt von Beziehungen und Perspektivwechseln.

Ein Haus, das es ohne seine Beobachter nicht geben würde, die Beobachter, die es ohne Iwan nicht geben würde, und das ganze eigenartige Haus, das es ohne Sudabeh Mohafez und Rittiner & Gomez nicht geben würde.

Elke Engelhardt

Fazit: Ein einzigartiges und eigenartiges Gemeinschaftskunstwerk
Diese Geschichte entstand aus einem besonderen Projekt heraus und es freut mich natürlich, dass sie den Weg so schnell zu mir fand, denn es handelt sich doch beim Bildermacher Rittiner & Gomez um einen Künstler aus Spiez. Die Harmonie zwischen seinen Bildern und dem Text der Autorin ziehen uns an, oder quasi hinein in das eigenartige Haus. Aber lest und schaut doch bitte selbst. Und Achtung, es ist wirklich ein eigenartiges Haus.

lesefieber, 29.2.12

Kategorie: Comics · Illustrationen · Isla Volante · Publikationen