migros magazine

isla isla isla isla

arbeiten auf papier 10 x 20 cm

der bildermacher rittiner & gomez

Verwirrend, irreführend und entsprechend humorvoll präsentiert sich die Vernissage der Ausstellung von „rittiner & gomez – Bilder aus dem Logbuch der Isla Volante“ von Anfang November in der Galerie Klubschule in Brig. Nur Insider wussten, dass es sich bei „rittiner & gomez“ um ein und dieselbe Person handelte. Hinter dem Künstlernamen verbirgt sich der in Hondrich bei Spiez wohnhafte Bildermacher, Webbewohner, Installateur, Comic-Künstler und Heimweh-Walliser Anton Rittiner aus Simplon-Dorf.

Ein Multitalent, das sich mit seinem Künstlernamen Freiräume schafft und sich zugleich abgrenzt, um als Mensch, abgekoppelt von seinem künstlerischen Schaffen, wahrgenommen zu werden.

Ein (un-)fassbarer Künstler

An der Vernissage stellte die Malerin und Grafikerin Denise Eyer-Oggier auf humorvolle Art ihren Künstlerkollegen und dessen Werk und Werdegang dem Publikum vor. Kein leichtes Unterfangen, der Person von Anton Rittiner gerecht zu werden. Wie stellt man einen Kollegen vor, der sich selber als Bildermacher betitelt? „Wir kennen uns nun bereits seit einiger Zeit, doch bin ich mir noch immer nicht im Klaren, soll ich von rittiner & gomez sprechen, von meinem Kollegen Anton Rittiner oder von beiden – oder existiert am Ende noch ein drittes Ego.“

Dabei kam zum Vorschein, dass rittiner & gomez alles andere als ein gezielter PR-Gag ist. Es ist vielmehr ein persönlicher Schutzschild eines bescheidenen Bergkindes, das in der Abgeschiedenheit eines kleinen Bergdorfes auf der Simplon-Südseite aufgewachsen ist. Dadurch war er künstlerisch in keiner Art und Weise vorbelastet und musste sich auf seinem „ungewöhnlichen“ Lebensweg in der grossen weiten Welt zuerst zurechtfinden.

Zeichnungen und Comics

Der 1960 in Simplon-Dorf geborene und aufgewachsene Künstler Anton Rittiner absolvierte im Oberwallis eine Lehre als Dekorationsgestalter. Nach beruflichen Stationen in Brig, Sitten, Vevey und Bern besuchte er die Schule für Gestaltung in Bern und anschliessend die Schweizerische Malschule. Er befasste sich vor allem mit sequenzieller Kunst sowie Zeichnungen und Comics.

Seit 1999 gibt es regelmässig an verschiedenen Orten Einzel- und Gruppenausstellungen des Künstlers. Im Rahmen von Gruppen-Ausstellungen wurde rittiner & gomez zudem bereits mehrmals ins Ausland eingeladen, so beispielsweise ins Historische Museum nach Frankfurt.

Eine virtuelle Insel

Die noch bis zum 2. Februar 2007 dauernde Ausstellung in der Galerie Klubschule in Brig zeigt 42 Werke des Künstlers „Aus dem Tagebuch der Isla Volante“, einer virtuellen Insel. Bilder der Insel, ihrer Bewohner in unterschiedlichen Alltagsszenen sowie das Meer mit all seinen ruhigen und stürmischen Facetten.

Die Bilder sind vor allem in Schwarz-Weiss gehalten, sanft durchbrochen mit wenig Farbe. Als Grundlage zur Entstehung der virtuellen Inselgeschichte dienten Skizzen von Reisen ans Meer, wobei aber auch Orte und Menschen aus der heimatlichen Umgebung auf der Insel ihren Platz fanden.

Text: bernadette brunner

kategorie: isla volante · presse